Fertigstellungsbescheinigung

Die Fertigstellungsbescheinigung war vom Gesetzgeber als Beschleunigung fälliger Zahlungen gedacht (§ 641a BGB a.F.), hat sich aber in der Praxis nicht bewährt. Ziel des Instituts der Fertigstellungsbescheinigung war es, dem Handwerker über den Urkundenprozess einen schnellen Zahlungstitel für seine berechtigten Forderungen zu verschaffen. § 641a BGB a.F. wurde wieder aufgehoben, da die Bestimmung sich in der Praxis nicht bewährte.