Gefahrübergang

Der Gefahrübergang bezeichnet den Übergang einer Sache/ eines Werks vom Gefahrtragungsbereich des Verkäufers/ Werkunternehmers in den Gefahrtragungsbereich des Käufers / Werkbestellers. Die Sache/ das Werk ist dann im Handlungsbereich des Käufers/ des Werkbestellers, der dann für eine Verschlechterung oder gar den Untergang der Sache einzustehen hat.