New Yorker Übereinkommen

Das New Yorker Übereinkommen über die Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Schiedssprüche (engl. Convention on the Recognition and Enforcement of Foreign Arbitral Awards), kurz „New Yorker Übereinkommen“ wurde 1958 unterzeichnet und trat 1959 in Kraft. Es ist weit verbreitet. Das Übereinkommen behandelt die Anerkennung und Durchsetzung von Schiedssprüchen von Schiedsgerichten eines Staates im Gebiet eines anderen Staates. Zweck ist die weltweite Vollstreckbarkeit der erreichten Schiedssprüche.