Ordnungswidrigkeit

Ordnungswidrigkeiten beginnen meist mit der Übersendung eines Anhörungsbogens durch die Behörde oder gar einer Ladung zur Polizei oder Staatsanwaltschaft. Sollte Ihnen ein Anhörungsbogen vorliegen oder ist gegen Sie ein Bußgeldbescheid (auch „Strafzettel“ oder „Knöllchen“ genannt) ergangen oder werden Sie einer Ordnungswidrigkeit, „Owi“ genannt, beschuldigt, empfehlen wir vor jeder Stellungnahme gegenüber der Bußgeldbehörde eine gründliche Analyse des Sachverhalts, um den Vorwurf sicher beurteilen zu können und Ihre Position bestmöglich zu vertreten. Hierbei sollten sie die kurze Einspruchsfrist für den Einspruch nicht aus dem Auge verlieren.

Am häufigsten finden sich Ordnungswidrigkeiten im Verkehrsrecht, also im Straßenverkehr. Diese werden in der Regel mit Bußgeld, Fahrverbot und Führerscheinentzug geahndet. Folgende Fälle lassen sich anführen:

· Abschleppen · Probezeit.
· Abstandsmessung · Punkte
· Alkoholdelikt · Regelfahrverbot
· Blitzer · Rotlichtverstoß
· Entziehung der Fahrerlaubnis · Sicherheitsabstand
· Fahrerflucht · Strafbefehl
· Führerschein auf Probe. · Tagessatz
· Geschwindigkeitsüberschreitung · Trunkenheitsdelikt
· MPU · Unfallflucht

 

Ordnungswidrigkeiten finden sich aber auch in zahlreichen Nebengesetzen, wie der Arbeitnehmerüberlassung, dem Umweltrecht, dem Gewerberecht und vieles mehr.

Bei allen Ordnungswidrigkeiten sollten Sie möglichst schnell handeln, um Ihre Rechte und Forderungen zu wahren und umfassend durchzusetzen. Wir beraten Sie gerne und vertreten Sie gegenüber den Behörden und vor Gericht.

Sollten Sie hierzu weitere Fragen haben, sprechen Sie uns einfach unverbindlich an.